-Avant Tour de France 2012 – part 1 -Pre Tour 2012: Anschwitzen in Lüttich -Tour de France 2012: Prolog -Tour de France 2012: 1. Etappe -Tour de France 2012: 2. Etappe -Tour de France 2012: 3. Etappe -Tour de France 2012: 4. Etappe -Tour de France 2012: 5. Etappe -Tour de France 2012: 6. Etappe -Tour de France 2012: 7. Etappe -Tour de France 2012: 8. Etappe -Tour de France 2012: 9. Etappe -Tour de France 2012: Erster Ruhetag -Tour de France 2012: 10. Etappe -Tour de France 2012: 11. Etappe -Tour de France 2012: 12. Etappe -Tour de France 2012: 13. Etappe -Tour de France 2012: 14. Etappe -Tour de France 2012: 15. Etappe -Tour de France 2012: Zweiter Ruhetag -Tour de France 2012: 16. Etappe -Tour de France 2012: 17. Etappe -Tour de France: 18. Etappe -Tour de France 2012: 19. Etappe -Tour de France 2012: 20. Etappe

Tour de France 2012: 8. Etappe

8.07.

Bislang ist kein Ausreißer bei dieser Tour durchgekommen. Doch heute, auf dem bergigen Weg in schweizerische Porrentruy, könnte ich sich das ändern. Ehemalige Favoriten sind auf Wiedergutmachung aus. Eigentlich eine typische Voeckler Etappe, ob er heute aber angreift, ist bei seinen Knieproblemen sehr fraglich. Es könnte heute ein wenig dauern bis sich eine feste Ausreißergruppe gefunden hat. Die Chancen stehen hoch, dass unter solch einer Gruppe der Tagessieger bestimmt wird.



Nach der gestrigen Machtdemonstration von SKY, die von Froome als Tagessieger und Wiggins in Gelb gekrönt wurde, überlegen schon viele, wie Evans diese Dominanz überhaupt unterbrechen kann. Die Kollegen von Cycling Tips haben vorgerechnet, wo Evans keine Zeit auf Wiggins gut machen wird: Im Zeitfahren.

Die Strategie von SKY bei den zukünftigen Bergetappen: Mit hohem Tempo in den Berg reinfahren. Das Favoritenfeld selektieren und den verbliebenen Topfahrern bei hoher Wattzahl keine Kraft für eine Attacke geben. Und dann soll Wiggins diesen Montag und am Tag vor Paris den Rest erledigen.

Und ich gehe mir jetzt mal einen Schweizer-Steckdosenadapter organisieren. Ob das noch was wird? Bin heute beim Start und Ziel.

14.42 | 08.07.



Und wieder der Favoriten-Sturzfilter: Sanchez schwer gestürzt. Rechter Arm/ Schulter gar nicht gut, mehr als Schlüsselbeinbruch. Nur ne billige Ferndiagnose. Euskaltel jetzt ohne Kapitän.


15.07 | 08.07.



Ein paar Impressionen vom Start in Belfort.

Und wieder eine Konstruktion am Handgelenkt. Martin checkt alle Sitzpositionen. ©jsachse



Die neuen Trikotträger: Taaramae, Wiggins, Froome. ©jsachse



Gegen Armstrong ausgesagt? Hincapie. ©jsachse



Abfallende Zielgerade. Dann der Dino 800m vorm Ziel = Schlusssprint. ©jsachse



16.15 | 08.07.



Blick.ch: Tour kostet 1,4 Millionen Schweizer Franken. Und den Steuerzahler?



4 Kommentare zu "Tour de France 2012: 8. Etappe"

  1. SKY hat gestern ziemlich großartig funktioniert. Lange Zeit hatte Wiggins noch 3 Helfer und am Ende hat man Froome für seine Arbeit den Sieg geschenkt, während sich Wiggins mit dem Maillot Jaune begnügte.

    Oder ist Wiggins doch nicht so Fit dieser Tage, dass man deshalb Froome vorschickte?

    Immerhin konnte man nach einer Woche schon die ersten “Mit-Favoriten” abschütteln.


  2. Tolle Etappe gestern. Tolle Vorstellung von Sky.
    Froome hat meiner Meinung nach auch gewonnen, um das Bergtrikot zu bekommen. Auch ein nettes Geschenk. Mal sehen ob RNT noch mal was blicken lässt.
    Aber viel mehr noch interessiert mich: Wer ist eigentlich Rein Taaramae? Erzähl doch mal was über ihn, oder versuch ihn doch mal vors Mikro zu bekommen.
    Grüße aus Berlin…


  3. Hi xeniCds, Wiggins nicht so fit? Ich glaube erst ist schon fast im Peak. Hat schließlich die Dauphine gewonnen. Wer den Titel vor der Tour abgeräumt hat, stand in der Vergangenheit meines Wissens nicht auf dem Podium der Tour, weil oftmals ein Leistungsabfall in der zweiten oder dritten Tourwoche folgte. Eine Ausnahme bildete… Yep, Lance Armstrong.

    Ob der Etappensieg von Froome gestern überhaupt ein taktisches Manöver war? Wiggins konzentrierte sich voll auf Evans Hinterrad. Froome war das egal. Konnte Risiko eingehen.


  4. Taaramae ist noch jung, aber fuhr in den letzten Jahren so sehr erfolgreich. Konnte die Tour 2010 nicht beenden, wurde dafür 2011 in Paris 12. und verpasste nur knapp das Weiße Trikot.

    Auf jeden Fall ebenfalls ein hervorragender Zeitfahrer.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>