-Lance Armstrong: “Enough is enough” – Travis Tygart did his job -Open discussion to the most sophisticated, professionalized and successful doping program that sport has ever seen -Tag danach: Konsequenzen der USADA Reports -Lanceoprah business – Day One & Two

Lance Armstrong: “Enough is enough” – Travis Tygart did his job

24.08.

Der alte Mann kann nicht mehr. Gegen 4 Uhr stand fest: Lance Armstrong wird all seine Tour-de-France Titel verlieren und nie wieder im professionellen Sport aktiv werden können. Sein Statement, was er zunächst exklusiv – wie gewohnt – seine loyalen Medien zur Verfügung stellte und später auf seiner Website veröffentlichte:


There comes a point in every man’s life when he has to say, ‘Enough is enough.’ For me, that time is now. I have been dealing with claims that I cheated and had an unfair advantage in winning my seven Tours since 1999.

Over the past three years I have been subjected to a two-year federal criminal investigation followed by Travis Tygart’s unconstitutional witch hunt.

The toll this has taken on my family and my work for our foundation and on me leads me to where I am today – finished with this nonsense.

I had hoped that a federal court would stop USADA’s charade. Although the court was sympathetic to my concerns and recognised the many improprieties and deficiencies in USADA’s motives, its conduct, and its process, the court ultimately decided that it could not intervene.

If I thought for one moment that by participating in USADA’s process, I could confront these allegations in a fair setting and – once and for all – put these charges to rest, I would jump at the chance. But I refuse to participate in a process that is so one-sided and unfair. Regardless of what Travis Tygart says, there is zero physical evidence to support his outlandish and heinous claims.

The only physical evidence here is the hundreds of controls I have passed with flying colours. I made myself available around the clock and around the world. In competition. Out of competition. Blood. Urine. Whatever they asked for I provided. What is the point of all this testing if, in the end, USADA will not stand by it?

From the beginning, however, this investigation has not been about learning the truth or cleaning up cycling, but about punishing me at all costs. I am a retired cyclist, yet USADA has lodged charges over 17 years old despite its own 8-year limitation.

As respected organisations such as UCI and USA Cycling have made clear, USADA lacks jurisdiction even to bring these charges. The international bodies governing cycling have ordered USADA to stop, have given notice that no one should participate in USADA’s improper proceedings, and have made it clear the pronouncements by USADA that it has banned people for life or stripped them of their accomplishments are made without authority.

And as many others, including USADA’s own arbitrators, have found, there is nothing even remotely fair about its process. USADA has broken the law, turned its back on its own rules, and stiff-armed those who have tried to persuade USADA to honour its obligations. At every turn, USADA has played the role of a bully, threatening everyone in its way and challenging the good faith of anyone who questions its motives or its methods, all at US taxpayers’ expense.

For the last two months, USADA has endlessly repeated the mantra that there should be a single set of rules, applicable to all, but they have arrogantly refused to practice what they preach. On top of all that, USADA has allegedly made deals with other riders that circumvent their own rules as long as they said I cheated. Many of those riders continue to race today.

The bottom line is I played by the rules that were put in place by the UCI, WADA and USADA when I raced. The idea that athletes can be convicted today without positive A and B samples, under the same rules and procedures that apply to athletes with positive tests, perverts the system and creates a process where any begrudged ex-teammate can open a USADA case out of spite or for personal gain or a cheating cyclist can cut a sweetheart deal for themselves. It’s an unfair approach, applied selectively, in opposition to all the rules. It’s just not right.

USADA cannot assert control of a professional international sport and attempt to strip my seven Tour de France titles. I know who won those seven Tours, my teammates know who won those seven Tours, and everyone I competed against knows who won those seven Tours. We all raced together. For three weeks over the same roads, the same mountains, and against all the weather and elements that we had to confront. There were no shortcuts, there was no special treatment. The same courses, the same rules. The toughest event in the world where the strongest man wins. Nobody can ever change that. Especially not Travis Tygart.

Today I turn the page. I will no longer address this issue, regardless of the circumstances. I will commit myself to the work I began before ever winning a single Tour de France title: serving people and families affected by cancer, especially those in underserved communities.

This October, my Foundation will celebrate 15 years of service to cancer survivors and the milestone of raising nearly $500 million. We have a lot of work to do and I’m looking forward to an end to this pointless distraction. I have a responsibility to all those who have stepped forward to devote their time and energy to the cancer cause. I will not stop fighting for that mission.

Going forward, I am going to devote myself to raising my five beautiful (and energetic) kids, fighting cancer, and attempting to be the fittest 40-year old on the planet.

Mich überrascht die Aufgabe. Die Art und Weise nicht. Natürlich stellt er sich als das Opfer dar. Die amerikanische Bevölkerung glaubt ihm in den meisten Staaten schon länger nicht mehr. Er spielt das Spiel weiter. Es drohen ihm neben den sportlichen Konsequenzen weitere Entscheidungen, die sein Leben in den nächsten Monaten und Jahren schwer belasten könnten. Vorneweg: Sponsoren, die ihre Millionen zurückhaben wollen.

Möglicherweise zwingen ihn diese Sponsoren auch zur Aufgabe. So kann er noch einmal frei argumentieren, wird von zahlreichen Zeugen in einem Prozess nicht noch schwerer belastet. Manch einer der tief in seine Praktiken Sponsoren mag da ein Auge zudrücken.

Die UCI wird sich über sein Statement freuen. Ihre Vergangenheit wird nicht weiter durchleuchtet werden müssen. Die Deals von verschwundenen Proben werden nicht weiter behandelt. Zunächst.

Spielen wir die sportlichen Tour-Konsequenzen mal durch. Die UCI müsste jetzt eigentlich die Ergebnislisten von 1999-2005 neu schreiben.

1999
1. Alex Zülle (Erste Schweizer Toursieger, peinlicher Fehler)
2. Fernando Escartin
3. Laurent Dufaux

2000
1. Jan Ullrich
2. Joseba Beloki
3. Christophe Moreau

2001
1. Jan Ullrich
2. Joseba Beloki
3. Andrei Kiwiljow

2002
1. Joseba Beloki
2. Raimondas Rumšas
3. Santiago Botero

2003
1. Jan Ullrich
2. Alexander Winokurow
3. Tyler Hamilton

2004
1. Andreas Klöden
2. Ivan Basso
3. Jan Ullrich

2005
1. Ivan Basso
2. Francisco Mancebo
3. Alexander Winokurow
Bereits neben LA gestrichen: Jan Ullrich

Zur Erinnerung: Der CAS entschied dieses Jahr, dass alle Erfolge von Ullrich ab dem 1. Mai 2005 annulliert werden.
Zur Erinnerung: Im Einstellungsverfahren gegen Schmid und Heinrich steht, dass u.a. Ullrich und Klöden ihr EPO in Freiburg abgeholt haben.
Zur Erinnerung: Dem Olympiasieger Alexander Winokurow wurde bei der Tour 2007 Fremdblutdoping nachgewiesen.
Zur Erinnerung: Alex Zülle wurde 1998 für ein paar Monate wegen Dopings gesperrt.
Zur Erinnerung: Fernando Escartin war wie viele von den oberen Listen Kunde von Michele Ferrari.
Zur Erinnung: Ivan Basso ein weitere Fahrer von der Fuentes Liste, wurde für 2 Jahre gesperrt, bestritt aber jegliches Doping.
Zur Erinnung: Joseba Beloki – ein weitete Fuentes Kunde.
Zur Erinnerung: Tyler Hamilton gestand mittlerweile.
Zur Erinnerung: …

Update 1: Da hat sich jemand vorbereitet. Starke Visualisierung des Dilemmas. (via @José Been)

Nee UCI, setzt ein Zeichen und stellt für die 7 Jahre keinen neuen Toursieger, sondern lasst die ersten Plätze frei stehen.

Update 2: Habe mal auf Twitter gefragt, wo in GER die neuen Gelben an Ullrich und Klöden verliehen werden könnten. Und von wem? Binde mal ein paar Tweets hier ein. Ergänzt gerne in den Kommentaren.








Update 3: UCI-Statement zu Armstrong. Gerade nicht mehr Zeit. Also ohne Kommentar hier rein.

The UCI notes Lance Armstrong’s decision not to proceed to arbitration in the case that USADA has brought against him.

The UCI recognises that USADA is reported as saying that it will strip Mr. Armstrong of all results from 1998 onwards in addition to imposing a lifetime ban from participating in any sport which recognises the World Anti-Doping Code.

Article 8.3 of the WADC states that where no hearing occurs the Anti-Doping Organisation with results management responsibility shall submit to the parties concerned (Mr Armstrong, WADA and UCI) a reasoned decision explaining the action taken.

As USADA has claimed jurisdiction in the case the UCI expects that it will issue a reasoned decision in accordance with Article 8.3 of the Code.

Until such time as USADA delivers this decision the UCI has no further comment to make.

Abendliches Update: Bevor dieser Text im Archiv landet. Ein paar Gedanken zu Lance Armstrong und seiner Strategie gegen das Krisengedächtnis:

Von einer Aufgabe kann keine Rede sein. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag veröffentlichte Lance Armstrong ein ausführliches Statement. “Genug ist genug.” Er möchte der “Hexenjagd” ein Ende bereiten. “USADA übernimmt die Rolle des Mobbers, bedroht alle, die ihr im Weg stehen und greift die Gutgläubigkeit eines jeden an, der ihre Motive und Methoden infrage stellt.”

Diese Anschuldigungen an die amerikanische Anti-Doping-Agentur USADA stammen tatsächlich von Lance Armstrong. Dem Texaner, der jahrelang Fahrer aus dem Peloton verjagte, Journalisten auf Blacklists setzen ließ und Personen öffentlich diffamierte, die kritische Fragen zu seinen Ärzten, Methoden und Geschäftsbeziehungen öffentlich stellten.

Zuletzt versuchten seine Anwälte die Berechtigung der USADA auf einen sportgerichtlichen Prozess aufzuheben. Das Bundesgericht in Austin schmettere die Klage zu Wochenbeginn ab. Die Begründung: Ein fairer Prozess sei bei der USADA garantiert. Doch Armstrong möchte keine unabhängige Anhörung. Denn vor Gericht hätte er beweisen müssen, dass die massiven Vorwürfe gegen ihn – jahrelanger Gebrauch und Handel mit Doping – nicht gerechtfertigt seien. Am Ende wäre es zu einem rechtskräftigem Urteil gekommen. Ein Kampf, den er wohl verloren hätte.

Ohne das Urteil verliert Lance Armstrong sportliche Resultate, muss aber nicht alles aufgeben: Seine Sponsoren und Rennveranstalter können ihn nicht verklagen. Er umgeht Schadenersatzforderungen in Millionenhöhe. Der Sportartikelhersteller Nike ließ bereits verlauten: “Lance hat seine Unschuld und Position erklärt. Nike plant Lance Armstrong weiterhin zu unterstützen.”

Alles weiter wie gehabt – nur ohne Titel? Kommunikationsberater sprechen von einem “Krisengedächtnis”, welches möglichst klein gehalten werden soll. Wenn die Krise zu bedrohlich wird, heißt es schnell ab moderieren. In ein paar Wochen stehen andere Themen auf der Agenda. Ein langer Prozess hätte Armstrongs Kritikern in den nächsten Monaten viel Angriffsfläche geboten.

Zu einem Verfahren der USADA wird es trotzdem kommen. Von den ursprünglich sechs Angeklagten werden sich wohl drei Herren dem Schiedsgericht stellen, auch sein ehemaliger Teamchef und engster Begleiter Johan Bruyneel. Anhörung, Zeugen und Dokumente. Womöglich wird beim Prozessauftakt im November ein wenig mehr Einblick in Armstrongs breit aufgestelltes Netzwerk geboten.

Wenige Stunden nach Armstrongs Veröffentlichung kündigte Travis Tygart, Chef der USADA, gegenüber Velonation.com die Folgen für Lance Armstrong an: Lebenslange Sperre, bei allen Sportarten, die auf Basis des WADA-Codes arbeiten. Aberkennung aller Resultate – inklusive der 7 Tour de France Siege – vom 1. August 1998 bis heute. Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA bestätige kurze Zeit später das festgelegte Strafmaß.

Eindeutige Ansagen, mit deren Transfer sich die Sportverbände noch schwer tun. Ihre Aufgabe wäre es jetzt, Lance Armstrong aus allen Ergebnislisten seit 1998 zu streichen. Auf meine Nachfrage schreibt die Presseabteilung des IOC: “In erster Instanz muss das IOC das Urteil der USADA und UCI abwarten, bevor weitere Schritte besprochen werden.” Die Bronzemedaille aus dem Zeitfahren 2000 in Sydney bleibt zunächst bestehen. Und auch der Radsportweltverband UCI verzögert, verlangt eine ausführliche Erklärung der USADA für das angekündigte Strafmaß.

Die USADA hat sich mittlerweile ausführlich geäußert. Alles wie angekündigt.

Ein Spiel auf Zeit. Denn eine Kettenreaktion steht bevor, wenn Armstrong aus sämtlichen Ergebnislisten gestrichen wird. Die Prämien für den Toursieg, Gesamtwertungen und Etappensiege müssten für beinahe ein Jahrzehnt neu verteilt werden. Und wer rückt nach? Sollten die ehemaligen Zweiten (u. a. Ullrich 2000, 2001, 2003 und Klöden 2004) nachträglich zum Toursieger ernannt werden?

Nachträgliche aktualisierte Sieger-Ranglisten gehören mittlerweile fest zum Profisport dazu. Vergleichbare Korrekturen wie im Fall Armstrong gab es allerdings noch keine. Eine Grafik verdeutlicht die Farce im Radsport, die beim simplen Aufrücken um eine Position in der Ergebnisliste entstehen würde. Die Sportverbände wären gut beraten auf neue Gelbe Trikots und Medaillen zu verzichten. Die Tour de France 1999-2005 ohne Sieger als ein Zeichen: Es geht auch im Fall Lance Armstrong nicht um einen Einzeltäter.

Es geht auch nicht nur um Fahrer, sondern ein ganzes System. Einen der wesentlichen Protagonisten in diesem Geflecht spielt der Radsportweltverband himself. Früher Hein Verbruggen. Jetzt Pat McQuaid. Könnte ne Menge Schweiß tropfen im Büro Aigle. Don’t stop USADA. Da geht noch mehr.

19 Kommentare zu "Lance Armstrong: “Enough is enough” – Travis Tygart did his job"

  1. “Starke Visualisierung des Dilemmas.”

    Die Humanplasma-Affäre wurde völlig außer Acht gelassen! Aber logisch, Österreich ist ja auch “a too small country”…


  2. Yep, habe ich vor 10 Minuten beim zweiten ruhigen Anschauen der Grafik auch gedacht. Fehlen sicherlich auch noch ein paar andere Punkte in der Visualisierung. Aber auch in der verkürzten Form: Das Dilemma wird deutlich.


  3. Mancebo usr zich gesperrt in 2006 als Fuentes Kunde


  4. Gibt’s so eine Visualisierung vielleicht auch für die Hammerwurf-Olympiasieger? Das finde ich auch unübersichtlich.


    • Hat jw ja letztens versucht nebenan zu zeigen. Gerade keine Zeit, aber suche bei ihm im Blog einfach mal nach Hammerwurf. War keine Grafik, aber ein Versuch das hammerharte (hhi) Problem zu erklären.

      Oder kennste schon?


  5. Muss jetzt texten. Würde gerne die Grafik sauber aufarbeiten. Nur geht’s am WE in den Urlaub. Packe ich nicht mehr vorher. Wer will und kann?


  6. Man sollte die 8-jährige Verjährungsfrist, die in den Statuten von USADA, WADA und UCI verankert ist und über die sich Herr Tygart, so gerne er es auch wollte, nicht einfach hinwegsetzen kann, nicht vergessen… und dazu bleibt erstmal zu klären, inwieweit Sanktionen überhaupt gültig wären. Die UCI hat bzgl der Zuständigkeit bereits gepoltert – die Amis interessierts natürlich nicht.


  7. Das ist wirklich ein Theater, das man nur noch mit Humor nehmen kann :)


  8. Die Verjährungsfrist greift hier nicht. Da es nicht zum Prozess kommen wird, hat die USADA das Recht ein grundsätzliches Urteil zu sprechen, was lautet:
    (1) Lebenslange Sperre von allen Sportarten, in denen der WADA-Code greift.
    (2) Aberkennung aller Resultate seit seiner Rückkehr in den Profistatus ab August 1998 bis heute.

    Das Gericht in Texas hat diesen Vorgang mit seinem Urteil am Montag legitimiert. Die WADA hat bereits zugestimmt.

    Ja, aber da hast du Recht: Was die UCI darauf für Konsequenzen zieht, ist noch gar nicht geklärt.


  9. Sorry. Der Comment war @Markus


  10. Pingback: Sport am Bodensee: 21. Eurobike mit Sabine Spitz, Andre Geipel und Danny Mac-Askill « sportinsider

  11. hi guys, i finially determined getting our ex-mate back again.
    .. significantly am the most happy man on the globe.

    have a look if you’d like advice.

    http://www.squidoo.com/fixing-a-relationship-with-your-ex.


  12. Pingback: Lanceoprah business – Day One | Jonathan Sachse

  13. Pingback: Sport am Bodensee: Einstimmung auf die Eurobike 2014 | sportinsider

  14. that the evidence was idtnequaae at that point (LA’s history of witness intimadation was a big factor here) but was satisfied that USADA could produce more if requested and that the process would do so anyway. And he did endorse USADA on the two key points (the whole point of the case) :- USADA have lawful jurisdiction in the case (and confirmed by WADA)- That a fair process would take place as all the evidence would be shared in front of an independent panel and LA would have a fair chance to defend himself. Which is all USADA wanted from the start.The opposite of a witchhunt.


  15. That’s an intelligent answer to a difficult question xxx


  16. Is that really all there is to it because that’d be flabbergasting.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>