-Von den UCI-Präsidenten angeklagt: Helft Paul Kimmage -Kimmage: It’s about our profession journalism -Im Vergleich: Landis Judgment und Kimmage Case -Dopage, David contre Goliath à Vevey

Im Vergleich: Landis Judgment und Kimmage Case

4.10.

Die UCI hat gestern fröhlich auf das Urteil verwiesen. Floyd Landis darf ein paar Dinge (erstmal) nicht mehr sagen, die da wären:

The Chair of the Court (…) forbids Floyd Landis to state that the Union Cycliste Internationale, Patrick (Pat) McQuaid and/or Henricus (Hein) Verbruggen have concealed cases of doping, received money for doing so, have accepted money from Lance Armstrong to conceal a doping case, have protected certain racing cyclists, concealed cases of doping, have engaged in manipulation, particularly of tests and races, have hesitated and delayed publishing the results of a positive test on Alberto Contador, have accepted bribes, are corrupt, are terrorists, have no regard for the rules, load the dice, are fools, do not have a genuine desire to restore discipline to cycling, are full of shit, are clowns, their words are worthless, are liars, are no different to Colonel Muammar Gaddafi, or to make any similar other allegations of that kind…

Das Urteil im Original:

Judgment Floyd Landis – En



Zugegebenermaßen ich habe mich seit der Veröffentlichung gestern mit keinem Experten über das Urteil unterhalten. Ein paar Punkte sind mir aber so aufgefallen, die für den Kimmage Case interessant sein könnten. Sollte ein Jurist mitlesen und weitere Punkte ergänzen können, nur zu!

Das Gericht

Hier wird ab dem 12. Dezember auch Paul Kimmage sitzen: Case postale 496, Rue du Simplon 22, 1800 Vevey 1.
Mal sehen, ob die selben Richter (Chair: Mrs Catherine Piguet, Clerk: L. Huserden) Prozess begleiten werden, steht noch nicht fest. Es gilt erstmal nur festzuhalten. Das Gericht hat hier für die Kläger entschieden.

Die Kläger und Strafen

Patrick McQuaid and Henricus alias Hein Verbruggen haben gegen alles geklagt, was ihre UCI und sie als Person in irgendeiner Form mit Korruption in Verbindung gebracht hat (siehe oben).

Das Gericht hat ihnen Recht gegeben und jetzt soll Floyd Landis zahlen: Klarstellung in acht Medien aus fünf verschiedenen Ländern + 10.000 CHF Schmerzensgeld an die (Ex)-UCI-Präsidenten + 2.100 CHF eigene Prozesskosten + 4.600 CHF UCI-Prozesskosten.

Das Urteil ist noch nichts rechtskräftig. Erst 10 Tage nach Eintreffen des Urteils, müsste nach meiner Rechnung morgen am 5. Oktober soweit sein.

Das große Aber

Auf espn.com wird Landis Anwalt Leo Cunningham (Wilson Sonsini Goodrich & Rosati) zitiert: Sein Mandant hätte keine Vorladung erhalten, konnte keine Zeugen berufen und sich nicht verteidigen. Urteil sei mit amerikanischem Recht nicht teilbar.

Paul Kimmage wird im Dezember die Chance haben mit Zeugen in Vevey anzureisen, sich ordentlich zu verteidigen und sein Prozess wir bestimmt medial offensiver begleitet werden. In der Sache geht es auf den ersten Blick um die gleichen Inhalte: Du darfst nicht sagen, dass… Nur hat sich Paul Kimmage in seinen Statements auf die Aussagen von Floyd Landis berufen, seiner Quelle. Er muss dem Gericht nach meinem Rechtsverständnis nicht beweisen, dass diese Aussagen wahr sind, sondern dass er berechtigt war diesen zu glauben. Anders als bei Landis: Dieser agierte in diesem Moment als Primärquelle und durfte nur Sachen behaupten, die er tatsächlich beweisen kann.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>